Alles auf Anfang in der CDU Sande

Lührs neuer Vorsitzender - Absolute Mehrheit der SPD beenden

Ein neuer Vorstand - ein klares Ziel: Die CDU Sande hat sich neu aufgestellt und will mit guter Partei- und Fraktionsarbeit eine Alternative zur absoluten Mehrheit der SPD im Gemeinderat anbieten. "Wenn eine Partei über Jahrzehnte hinweg allein die Geschicke einer Gemeinde bestimmt, dann ist das nicht gut. Für die Menschen nicht, für die Gemeinde nicht und letztlich auch für die vorherrschende Partei nicht", sagt der neue Vorsitzende Matthias Lührs. Das habe man sich in Bayern ansehen können und bestätige sich auch in Friesland. Immer wieder die gleichen Verhaltensmuster, das Abwehren von Veränderung und letztlich keine zukunftsweisenden Entscheidungen mehr - all das sehen Lührs und seine neue Stellvertreterin Manuela Mohr in der Gemeinde Sande.

Matthias Lührs

Die SPD habe sich abgenutzt und verschlissen. Anders sei es nicht zu erklären, warum nach fast zehn Jahren Hochkonjunktur und sprudelnden Steuereinnahmen die finanzielle Situation der Gemeinde sich immer weiter verschlechtere. Das sei nicht gut für die Bürgerinnen und Bürger und schlecht für deren Kinder und Kindeskinder. "Wir müssen umsteuern, damit eben auch junge Menschen in der Gemeinde eine Zukunft aufbauen und hier bleiben können, statt ihr Glück anderswo zu suchen", sagt Mohr.

Die CDU in Sande werde mit dem neuen Vorstand gemeinsam mit der Ratsfraktion nun ihre Hausaufgaben erledigen und mit einem klaren Angebot an die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde zur Kommunalwahl antreten. Das Ziel ist klar: Die absolute Mehrheit der SPD seit dem 2. Weltkrieg in Sande muss beendet werden. Die beiden neuen Vorsitzenden zeigten sich sehr zuversichtlich, dass dieses Ziel erreicht werden kann.

"Die CDU hat es in den letzten Jahren versäumt, aktiv die Missstände in Sande in der Öffentlichkeit zu kommunizieren", sagt Matthias Lührs durchaus selbstkritisch. Wie wichtig aber christdemokratische Ideen sind, hätten die letzten Jahre in Sande deutlich gezeigt. "Die Gemeinde Sande ist abhängig davon geworden, dass es von irgendwo her Fördergelder gibt, damit überhaupt noch etwas bewegt werden kann. Da hilft es natürlich, einen Landesminister in der Gemeinde zu haben. Nur was geschieht, wenn das in absehbarer Zukunft nicht mehr der Fall ist?", fragt Matthias Lührs.


Manuela Mohr

Lührs fordert von seiner Gemeinde mehr Selbstbewusstsein und vor allem mehr Eigenverantwortung, um die Zukunft selbst in die Hand zu nehmen und nicht mehr von Landkreis oder Land Niedersachsen abhängig zu sein. "Wir haben viele gute Gründe, selbstbewusst auf unsere Gemeinde zu schauen. Jetzt ist die Zeit, in der wir darüber entscheiden, ob Sande auch zukünftig selbständig darüber entscheidet, wie die Zukunft aussehen soll", erklärt Mohr. Und die CDU wird ihren Beitrag dazu leisten.

CDU Sande - Matthias Lührs (Vorsitzender) -

Falkenweg 24, 26452 Sande, Mobil: 0171-9868384 Mail: cdu-sande-luehrs@magenta.de

Datenschutzerklärung